zur Startseite zur Startseite zur Startseite

Regel 5 - Ladezeit


Achten Sie peinlichst genau auf die Ladezeit ihrer Websiten! Nicht nur, dass es noch Leute gibt, die nur mit einem Modem durch die Gegend surfen, und sich gerne Internet-Seiten anschauen möchten, sondern ihre Seite verursacht auch „Traffic“ bei Ihrem Provider, und wenn dieser eine festgelegt Höchstgrenze überschreitet, kann es teuer für Sie werden.

Vermeiden Sie also unnötig große, aufdringliche Grafiken oder Flash-Animationen auf Ihrer Seite. Benutzen Sie möglichst internet-optimierte Grafiken (die am meisten verbreiteten Formate sind GIF, JPG und PNG). An dieser Stelle kann ich kurz ein bisschen Dateiformat-Kunde starten: Benutzen Sie die JPEG-Komprimierung für Grafiken mit vielen Farben und das GIF-Format für so genannte Vektor-Grafiken wie zum Beispiel einen Schriftzug etc. Das PNG-Format ist eine Mischung aus diesen beiden. Vergleichen Sie Qualität und Größe beim Speichervorgang und entscheiden Sie sich dann für das Format.

Wenn Sie Internet-Seiten mit viel Text haben, schauen Sie, dass sie den Text in kleinere, angenehm lesbarere Kompartimente aufteilen, damit die Seiten nicht zu groß werden.

So können Sie bei unserem Beispiel-Shop größtenteils auf Grafiken verzichten. Natürlich müssen Produktfotos vorhanden sein, aber stellen Sie nicht gleich in der größten Auflösung zur Verfügung, lassen Sie den User lieber selbst entscheiden, ob er das Gerät in groß sehen möchte.

Im Allgemeinen sollten Sie dem User sehr viel Freiheit lassen, er wird dies sicherlich mit seinem Wiederkehren belohnen!

Regel 6 - Kompatibilität


Neben der Ladezeit gibt es noch einen weiteren Faktor, der Besucher von ihrer Seite fernhalten kann: Das ewige Problem der Kompatibilität. Aus allen Ecken hört man die Webentwickler schimpfen, wenn man über dieses Problem spricht. Im Internet kursieren zig Programme zum Darstellen von Webseiten, aber jedes hat so seinen eigenen Sinn im Interpretieren von Code. Zum Glück konnten sich die Browser wie der Internet Exploer, Netscape und Opera (um nur mal einige zu nennen) dank CSS langsam annähern.

So unmodern es manchmal klingt, und soweit die Techniken zur Vereinfachung vorangeschritten sind: Mit dem guten alten HTML-Tags sind Sie auf der sicheren Seite. Eine ganz normale Tabelle zeigt jeder Browser gleich an, ob nun Netscape oder IE, ob nun Version 6 oder Version 4 (Netscape 4 ist übrigens der störrischste Browser in dieser Hinsicht). Je komplizierter jedoch der Aufbau einer Website und die Techniken werden, umso schwieriger wird es, eine gemeinsame Lösung für alle Browser zu finden. Manchmal müssen Sie sich auch den technischen Möglichkeiten (oder viel mehr jenen, die nicht vorhanden sind) beugen und ein anderes Konzept ausprobieren. Kompatibilität kostet Zeit und Nerven, zahlt sich aber am Ende aus, da Sie mit jedem weiteren Browser, der ihre Seite anzeige kann auch Kunden oder User hinzugewinnen, die sich Ihre Seiten anschauen.

Nutzen Sie auf jeden Fall das Wissen anderer Webentwickler zum Thema Kompatibilität, denn jeder hat so seine Lösung für dieses oder jenes Problem.

Beginnen wir aber nun mit dem Bauen. Und womit fängt man an? Richtig, mit der Startseite.