zur Startseite zur Startseite zur Startseite

Regel 3 - Navigation


Die Navigation ist mit das Wichtigste auf Ihrer Website. Sie müssen wissen, dass kein User Lust hat, die Informationen, die er braucht erst lange zu suchen. Gestalten Sie Ihre Navigation also so klar wie möglich. Ein Tipp: Erstellen Sie sich zunächst eine Liste der Punkte, die sie dem User im Menü zur Verfügung stellen möchten. Nachdem Sie das getan haben, schauen Sie sich die Auflistung genau an, und überlegen Sie, ob sie sich noch optimieren lässt. Gibt es vielleicht 3 Punkte, die ich in einem zusammenfassen könnte? Oder ist auch eine andere Anordnung der Punkte möglich? Versetzen Sie sich in die Lage des Users, und betrachten Sie die Dinge aus seiner Sicht. Wenn ich diesen Menüpunkt anklicke, erwarte ich dann dies oder jenes, oder ist die Bezeichnung nicht doch ein wenig verwirrend? Der User muss immer wissen, wie und wo es zur nächsten Seite gehen kann.
Ach ja, und wechseln Sie bloß niemals die Position der Navigation!

Greifen wir an dieser Stelle doch mal wieder unseren Beispiel-Shop aus Punkt 1 auf. Stellen Sie sich vor, sie verkaufen Drucker. Jetzt stellt sich bei der Navigation die Frage, zeige ich in der Navigation alle Tintenstrahl- und Laserdrucker an, oder sortiere ich nach Hersteller, und mache zwei Auswahlpunkte (für Laser und Tinte). Zu empfehlen wäre an dieser Stelle die erste Variante, denn hier ist ersichtlich, welche Hersteller Laserdrucker anbieten und welche nicht. Beim zweiten muss man erst den Hersteller suchen, und dann gucken, ob er Laserdrucker anbietet oder nicht, hätte aber keine alternativen Hersteller in dieser Liste.

Wenn Sie sich Gedanken über die Navigation machen, können Sie sich gleichzeitig Gedanken über die Linkstruktur machen.

Regel 4 - Link-Struktur


Sorgen Sie auf Ihrer Seite für eine einheitliche Linkstruktur. Ein User muss immer wissen, woher er kam und wohin er kommen wird. Vermeiden Sie netzwerkartige Link-Strukturen, sondern benutzen Sie einen hierarchischen Aufbau. Hierfür gibt es diverse Hilfsprogramm, mit denen sich so genannte "Site-Maps" erstellen lassen.

Das gute alte Drucker-Shop-Beispiel muss hier wieder als Erklärung hinhalten:
Ich suche also die Spezifikationen von dem Modell 1 des Herstellers A. Wenn ich das Menü so aufgebaut habe, wie in Punkt 3 vorgeschlagen, klicke ich also auf "Laserdrucker" und erwarte dann auch, dass eine Auflistung aller Hersteller ist, von denen ich Drucker anbiete (Fehler wäre hier zum Bespiel alle Modelle aufzulisten). Nun erwarte ich auch, dass ich eine Liste aller von dem Hersteller lieferbaren Geräte erhalte, wenn ich auf einen Hersteller klicke. Habe ich nun mein Modell gefunden, erwarte ich, dass sich eine Seite aufbaut, wo ich mehr über dieses Gerät erfahre.

Warum ich hier so eine genaue Vorstellung habe, wie etwas aussehen muss? Nun, ich habe es aus der Sicht des Users betrachtet. Im Internet haben sich gewisse Standards in punkto Navigation und Linkstruktur herausgebildet. Schauen Sie doch mal, wie Internetseiten aufgebaut sind, die etwa das gleiche Ziel haben wie Sie.

Haben Sie diese überlegungen erfolgreich abgeschlossen, können wir langsam mit dem "Webpräsenz-Bauen" anfangen. Aber Vorsicht! Auch hier gibt es Kriterien, die Sie beachten müssen!